Kultivierung von Säugerzellen im Vorfeld der Produktion

Das Fraunhofer ITEM entwickelt robuste und zuverlässige Suspensionskulturverfahren sowohl in Single-Use- als auch in wiederverwendbaren Systemen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Scale-up-Fähigkeit vom Labor- zum Pilotmaßstab und auf der Bewertung und Validierung von Prozessparametern.

 

 

Leistungsspektrum 

 

Screening von Zellklonen und Zelllinien nach Kriterien der Herstellbarkeit (Stabilität, Produktivität, Glykosylierungsmuster)

Adaptation von Zelllinien von adhärentem Wachstum auf Wachstum in Suspension und von serumfreie auf proteinfreie Nährmedien

Entwicklung von Batch-, Fed-Batch- und Perfusions-Kultivierungsverfahren

Optimierung von Prozessparametern für die Kultivierung durch multifaktorielle (d. h. DoE-) Ansätze

In-Prozess-Kontrollanalyse von Parametern des Nährmediums wie Glukose, Laktat, Ammoniak, Aminosäuren und verschiedene Ionen

Zellanalytik durch Zytometrie

HPLC-basierte Analytik zur Quantifizierung von Wirkstoff und Verunreinigungen (RP, SEC, IEC)

Scale-up von Batch-/Fed-Batch-Kulturen bis 400 l und Perfusions-Kulturen bis 50 l

Individuelle Anpassung der Bestandteile des Nährmediums für Fed-Batch und Perfusion

Evaluierung kritischer Prozessparameter

 

 

Methoden und Hardware 

 

Zellkultivierungssysteme: Kulturflaschen, Rührflaschen, Schüttelkolben, Single-Use-Wave-Reaktoren bis 30 l Kulturvolumen, Single-Use- und wiederverwendbare Rührreaktoren von 2 bis 400 l Kulturvolumen

Zellrückhaltesysteme: Spinfilter, alternierende tangentiale Flusstechnik (ATF), akustischer Abscheider (BioSep), Schwereabscheider und Zentrifuge

Kultivierungsverfahren: Batch, Repeated-Batch, Fed-Batch, Perfusion, Repeated-Perfusion

Zelllinien wie z. B. CHO, BHK, HEK, Hybridoma, HL60, humane Amniozyten (CAP) und Insektenzellen (Hi-5 und SF9)

Tiefenfiltration für nachfolgende Aufarbeitungsschritte