Mechanistische und In-vitro-Toxikologie

Wir bieten eine breite Palette an In-vitro-Testverfahren an, die bei der präklinischen Untersuchung pharmakologisch wirksamer Substanzen sowie zur toxikologischen Bewertung des zyto- und genotoxischen Potenzials umwelt- und arbeitsplatzrelevanter Substanzen zum Einsatz kommen.

Dazu gehören auch alternative Prüfmethoden im Sinne der aktuellen Chemikalienverordnung (REACH). Die Auswahl der zellulären Prüfsysteme und die Erstellung des Studiendesigns erfolgen beispielsweise nach Spezies-, Organ- und Wirkstoff-Relevanz, Auswahl der zu analysierenden Endpunkte, Konformität zu OECD-Richtlinien und anderen Vorgaben in Absprache mit dem Auftraggeber.

Unsere Leistungen im Überblick

© Fraunhofer ITEM

In-vitro-Exposition zellulärer Prüfsysteme:
Applikation luftgetragener, löslicher und partikulärer Prüfsubstanzen

Bestimmung multipler Parameter in der Zelle:
Endpunktbestimmungen und Online-Monitoring

In-vitro-Untersuchungen zur ADME:
CYP450-Monooxygenasen, NAT-Profiling, biochemische Parameter

Charakterisierung molekularer Wirkmechanismen

Regulatorische Beurteilung durch gentoxikologische Standardprüfungen
gemäß internationalen Richtlinien (OECD, EU, EPA, FDA)

Unsere Methoden

Biologische Prüfsysteme:
Humane und tierische Primärkulturen, immortale und transgene Zelllinien, Kokultursysteme, Präzisionsleber- und -lungenschnitte, Mikrosomen

Exposition:
Flüssige und lösliche Prüfsubstanzen
Partikuläre Substanzen in Suspensionen
Luftgetragene Prüfsubstanzen (Gase, Aerosole, Partikel) mit einem eigens entwickelten Kultur- und Expositionssystem

Detektion biologischer Effekte:
Allgemeine Toxizität (u. a. Zytotoxizität, Apoptose, oxidativer Stress, Proliferation, ATP-Status, Interleukine, DNA-Schäden, Transkriptionsfaktoren)
Gentoxizität (u. a. Comet-Assay, Mikrokernassay, Chromosomen-Aberration)
Molekulare Mechanismen (Expression toxikologisch relevanter Gene, Epigenetik und DNA-Analytik)

Gesicherte Qualität

Wir haben eine GLP-Zertifizierung für toxikologische Studien gemäß ChemVwV-GLP Nr. 5.3/OECD, einschließlich Mutagenitäts- und molekulartoxikologischer Studien.