Atemwegsentzündung

Entzündung ist ein wesentlicher Bestandteil zahlreicher Atemwegserkrankungen wie Asthma, chronisch obstruktiver Bronchitis (COPD) und Lungenentzündung. Dabei kann eine Entzündung akut oder chronisch sein. Eine akute Entzündung ist die natürliche, biologische Schutzreaktion des Körpers auf schädigende Einflüsse wie physikalische oder chemische Noxen und Krankheitserreger. Gekennzeichnet ist sie durch die Ausschüttung entzündungsfördernder Mediatoren, eine Migration von Leukozyten und die Einleitung von Reparaturprozessen. Diese Vorgänge tragen dazu bei, Schäden im Organismus zu vermeiden, die Ursache der Entzündung zu bekämpfen und Zelltrümmer zu beseitigen. Bei einer chronischen Entzündung ist ein anhaltender Entzündungszustand mit zunehmender Verschiebung in Richtung Gewebezerstörung, Vernarbung und strukturellem Umbau zu beobachten. Inzwischen ist bekannt, dass chronische Entzündungen nicht nur Infektionskrankheiten der Atemwege begünstigen, sondern auch bei der Entstehung von Krebs und von Autoimmunerkrankungen wie Asthma und COPD eine Rolle spielen. Diese Erkenntnis gestattet es, chronische Entzündung als einen per se krankhaften Zustand zu betrachten, und eröffnet neue Möglichkeiten für ihre Behandlung.

Am Fraunhofer ITEM verfügen wir über eine große Bandbreite verschiedener Modelle, mit denen wir akute und chronische Entzündungen herbeiführen können, angefangen von In-vitro-Modellen in Primärzellen und Zelllinien über Ex-vivo-Modelle in menschlichen Geweben bis hin zu In-vivo-Modellen in Nagern und nichtmenschlichen Primaten. Zu detaillierten Informationen über unsere Modelle der akuten und subakuten Atemwegsentzündung gelangen Sie über den untenstehenden Link. Eine Beschreibung unserer chronischen Entzündungsmodelle finden Sie unter »Asthma«, »COPD« und »Infektion«.

Akute und subakute Atemwegsentzündung

LPS-induzierte Atemwegs-entzündung

Frisches menschliches Gewebe und Zellen aus der Lunge

Unspezifische Immunantwort in menschlichem Lungengewebe