Bakterielle Lungenentzündung

Bei einer bakteriellen Lungenentzündung handelt es sich um eine Infektion der Lunge, die ohne Behandlung zu einer schweren Erkrankung mit respiratorischer Insuffizienz oder gar zum Tod führen kann. Besonders bei chronisch kranken Menschen besteht ein erhöhtes Risiko, dass eine Lungenentzündung einen schweren Verlauf nimmt.

Wir können akute und chronische Lungenentzündungen durch eine Infektion mit gängigen Erregern wie Pseudomonas aeruginosa und Staphylococcus aureus auslösen. Diese Infektionen führen im Tiermodell nachweislich zur Ausbildung wesentlicher Kennzeichen einer menschlichen Pneumonie, mit klinischer Symptomatik, bakterieller Ausbreitung und Persistenz und einer Entzündung der Lunge. Die experimentellen Modelle sind hochgradig kontrolliert und standardisiert und eignen sich zur In-vivo-Wirksamkeitsprüfung medikamentöser Behandlungen. Unsere hervorragende Expertise auf den Gebieten der inhalativen Exposition und der Lungenfunktionsmessung ermöglicht die Prüfung inhalativer Wirkstoffe und Formulierungen im Lungenentzündungsmodell.

Untersuchungskriterium

  • Bakterielle Lungenentzündung

Analysen

  • Überlebensrate und pathologische Befunde
  • Lungenfunktionsmessungen am lebenden Tier: z. B. Reaktion der Atemwege auf Methacholinexposition
  • Bronchoalveoläre Lavage: Gesamtzellzahl und Differentialzellbild mittels Durchflusszytometrie; Zytokinkonzentrationen mittels ELISA oder MSD
  • Bakterielle Belastung: in der Lunge; Streuung in andere Organe (z. B. Milz, Leber, Niere)
  • Histologische Untersuchungen: klassische Färbungen, Histopathologie, Immunhistochemie und pathologische Bewertung
  • Analyse von Lungengewebe: RNA-Isolierung für Genexpressionsanalysen; Zytokinkonzentrationen mittels ELISA oder MSD