Virale Lungenentzündung

Virale Lungenentzündungen durch Rhinovirus (HRV) oder RSV-Virus (»respiratory syncytial virus«)  sind Infektionen der Lunge, die bei immunkompetenten Erwachsenen oftmals asymptomatisch verlaufen oder nur einen einfachen Schnupfen verursachen. Bei immungeschwächten Patienten oder Menschen mit einer chronischen Atemwegserkrankung wie Asthma oder COPD hingegen können solche Virusinfektionen zu einer ernsthaften Verschlimmerung der Symptome führen. Das RSV-Virus ist der häufigste Erreger schwerer Atemwegsinfekte bei Kleinkindern.

In unseren Labors können wir eine virale Lungenentzündung mithilfe der gängigsten Virustypen HRV1b und RSV nachbilden. Eine Infektion von Mäusen mit diesen Viren führt nachweislich zur Ausbildung von Symptomen einer leichten Pneumonie mit Entzündung und Auslösung einer antiviralen Reaktion im Wirtsorganismus. Die experimentellen Modelle sind hochgradig kontrolliert und standardisiert und eignen sich zur In-vivo-Wirksamkeitsprüfung antiviraler Arzneimittel oder immunmodulierender Substanzen, die auf die Reaktion im Wirtsorganismus abzielen.

 

Untersuchungskriterium

  • Virale Lungenentzündung

 

Analysen

  • Pathologische Befunde
  • Lungenfunktionsmessungen am lebenden Tier: Reaktion der Atemwege auf Methacholinexposition
  • Bronchoalveoläre Lavage: Gesamtzellzahl und Differentialzellbild mittels Durchflusszytometrie; Zytokinkonzentrationen mittels ELISA oder MSD
  • Durchflusszytometrische Analyse von Zellen und Geweben
  • Virale Belastung der Lunge und BAL-Flüssigkeit
  • Histologische Untersuchungen: klassische Färbungen, Histopathologie, Immunhistochemie und pathologische Bewertung