Start einer neuen Proof-of-Concept-Studie

Testung eines neuen entzündungshemmenden Medikaments gegen chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) mithilfe der Endotoxin-Provokation

Aktuelles / 11.8.2016

Das Team des Fraunhofer ITEM hat kürzlich eine Proof-of-Concept-Studie in Kooperation mit der MHH-Radiologie begonnen, bei der die Wirksamkeit eines neuen entzündungshemmenden Medikaments für die Indikation COPD mithilfe der Endotoxin-Provokation geprüft wird.

Im Rahmen der Studie erhalten die Probanden nach einer 4-wöchigen Therapie mit entweder Verum oder Placebo eine Lungenspiegelung. Dabei wird in ein definiertes Segment der Lunge Endotoxin gegeben, welches zu einem kurzfristigen Einstrom von Entzündungszellen in das entsprechende Lungensegment führt. Die dabei zu beobachtende Zusammensetzung von Entzündungszellen ähnelt der Atemwegsentzündung bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD). Ein Therapieerfolg lässt sich daran ablesen, dass die mit Verum behandelten Probanden einen deutlich geringeren Einstrom an Entzündungszellen aufweisen als die mit Placebo behandelten Probanden.

Zusätzlich erhalten die Probanden vor und 24 Stunden nach der Endotoxin-Provokation eine Kernspintomographie der Lunge. Dabei soll der Grad der segmentalen Entzündungsreaktion in der Lunge sichtbar gemacht werden. Der Einsatz von bildgebenden Verfahren in der frühen klinischen Entwicklung kann als nichtinvasives Verfahren zusätzliche wertvolle Erkenntnisse im Zeitverlauf bringen.