Arzneimittelprüfung in vitro und in vivo

Wir testen Ihr Medikament an repräsentativen Zielzellen

© Fraunhofer ITEM, Ralf Mohr

Unseren Kunden bieten wir die Erarbeitung optimierter Konzepte für die präklinische Prüfung in Abhängigkeit des Wirkmechanismus und der Zielzellen des Medikaments. Zu den individuell zugeschnittenen präklinischen Assays zählen schnelle Screeningverfahren auf der Basis von Zelllinien aus seltenen Krebszellen, dreidimensionale Sphäroid-basierte Assays sowie aus Patientenmaterial abgeleitete In-vivo-Modelle.

Unser Ziel ist es, die therapeutische Wirksamkeit Ihrer Arzneimittel an innovativen präklinischen Modellen der systemischen Krebserkrankung zu prüfen.

Wir bieten unseren Kunden Expertise in der Generierung von Zellmodellen für funktionelle Analysen seltener Krebszellen aus Körperflüssigkeiten, Organen und Primärtumoren. Zu diesem Zweck haben wir Verfahren etabliert, mit denen wir wenige disseminierte oder zirkulierende Krebszellen ungeachtet ihrer extrem geringen Anzahl expandieren können. Solche präklinischen Modelle auf der Grundlage seltener Krebszellen ermöglichen eine vergleichende Prüfung von Medikamenten an Subpopulationen von Krebszellen, die eine Therapieresistenz und somit ein erneutes Ausbrechen der Erkrankung bewirken. Unser Know-how beinhaltet auch die Durchführung maßgeschneiderter Arzneimitteltests – sowohl in vitro als auch in vivo – zur Prüfung der gewünschten Wirkung auf die Zielzellen systemischer Therapieansätze.

 

 

Unser Angebot

Expansion und Charakterisierung seltener Krebszellpopulationen:
Disseminierte Krebszellen (DTC) aus verschiedenen Organen und Tumorerkrankungen, zirkulierende Krebszellen (CTC) aus dem Blut verschiedener Tumorerkrankungen, Subpopulationen von Primärtumoren

Molekulare und funktionale Modellcharakterisierung:
Verdopplungszeit, Tumorwachstumsraten, Fingerprint/Zell-ID, Charakterisierung des Genoms von Zelllinien (einschließlich NGS) und PDX-Modellen

In-vitro- und In-vivo-Arzneimittelprüfungen an etablierten Modellen aus seltenen Krebszellen:
Zweidimensionales Arzneimittel-Screening, dreidimensionale Sphäroid-basierte Assays, aus Patientengewebe abgeleitetes Xenograft-Modell (Mausmodell)

Ihre Ansprechpartner

Christoph Andreas Klein

Contact Press / Media

Prof. Dr. Christoph Andreas Klein

Bereichsleiter Personalisierte Tumortherapie

Telefon +49 941 298480-21

Christian Werno

Contact Press / Media

Dr. Christian Werno

Arbeitsgruppenleiter Präklinische Therapiemodelle

Telefon +49 941 298480-51