DZSF-Projekt: Emissionen und Immissionen aus dem Schienenverkehr

Meldung / 26. Mai 2021

Der Schienenverkehr verfügt im direkten Vergleich zu den anderen Verkehrsträgern über eine geringere Schadstofffreisetzung, eine günstigere Energiebilanz und einen geringeren Flächenverbrauch. Dennoch haben über 180 Jahre Eisenbahnbetrieb in Deutschland ebenfalls Auswirkungen auf die Umwelt. Hierbei sind vor allem anorganische und organische Substanzeinträge aus dem Bahnbetrieb und den assoziierten Infrastrukturen von Bedeutung. Aufgrund der damit verbundenen, bisher sehr heterogenen Datenlage bezüglich der Luftschadstoffemissionen und -immissionen soll dieses Forschungsvorhaben mögliche Datendefizite identifizieren und einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag zur Schließung potenzieller Kenntnislücken leisten.

© stock.adobe.com

Das Fraunhofer ITEM ist einer von vier Partnern in diesem Projekt, das vom Deutschen Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF) initiiert wurde. Wir werden unter anderem bei folgenden Projektzielen unterstützen:

  • Anteilsmäßige und schadstoffspezifische Erfassung und Ermittlung von gasförmigen und partikulären Emissionen (unter Berücksichtigung der verschiedenen stofflichen Eigenschaften/ Bewertungsparameter und Messmodelle/-profile) aus unterschiedlichen Quellen
  • Erstellung einer umfassenden humantoxikologischen und umweltfachlichen Gefahreneinstufung bzw. Risikobewertung bezüglich primärer Quellen, des Schadstoffaustrags sowie der Auswirkungsprognosen für Luftschadstoffe aus dem Schienenverkehr
  • Entwicklung und Ableitung eines Maßnahmenkatalogs sowie möglicher Handlungsempfehlungen