Hilfsmittelverzeichnis für Medizinprodukte

Ihr Prozess für die Aufnahme in das deutsche Hilfsmittelverzeichnis

Das Fraunhofer ITEM unterstützt Sie bei der Aufnahme in das Hilfsmittelverzeichnis für Medizinprodukte
© Johannes, adobe.stock.com
Die Aufnahme in das Hilfsmittelverzeichnis für Medizinprodukte ist entscheidend, um Ihr Produkt erfolgreich im Markt zu positionieren.

Klein- und mittelständische Unternehmen (KMUs) stehen nach der Zulassung ihrer Medizinprodukte gemäß der Medizinprodukteverordnung (MDR) vor erheblichen Herausforderungen.

Um schnell und kosteneffizient den Markt zu erobern, unterstützen wir sie dabei, die drei zentralen Hürden zu überwinden.

Die drei zentralen Hürden

Marktzugang und Erstattung

 

Der erfolgreiche Markteintritt erfordert, dass Produkte von den Kostenträgern erstattet werden.

Ohne die Erstattungsfähigkeit durch Krankenkassen verlieren viele Produkte an Attraktivität.

Die Aufnahme in das deutsche Hilfsmittelverzeichnis stellt sicher, dass Ihre Produkte erstattungsfähig sind, wodurch sie für Patienten und Gesundheitsdienstleister attraktiver werden und die Marktdurchdringung erheblich erleichtert wird.

Wettbewerbsfähigkeit und Sichtbarkeit

 

In einem gesättigten Markt ist es entscheidend, sich gegen etablierte Wettbewerber zu behaupten und die Sichtbarkeit der eigenen Produkte zu erhöhen.

Die Aufnahme in das Hilfsmittelverzeichnis signalisiert Qualität und Zuverlässigkeit.

Dieses Qualitätsmerkmal kann als starkes Marketinginstrument genutzt werden, um Vertrauen bei Ärztinnen und Ärzten, Patienten und Apotheken zu schaffen und somit Ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

Kosteneffizienz und Ressourcenmanagement

 

KMUs müssen ihre begrenzten finanziellen und personellen Ressourcen effizient managen, um die Produktentwicklung, Zulassung und Markteinführung zu finanzieren.

Die Aufnahme in das Hilfsmittelverzeichnis spart Kosten, indem sie den Weg zu erstattungsfähigen Verkäufen ebnet und den Aufwand für individuelle Verhandlungen mit Kostenträgern reduziert.

Dadurch können Sie Ihre Ressourcen effizienter einsetzen und sich auf die Marktexpansion konzentrieren. 

Gerne unterstützen wir Sie bei diesen Schritten

 
  • der Entwicklung des Dokumenten-Portfolios für die Einreichung
  • der Übersetzung der gesamten Dokumentation ins Deutsche
  • der Begleitung für die Aufnahme ins Hilfsmittelverzeichnis
  • Verhandlungen mit Behörden, Krankenkassen, Apotheken etc. 

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Ulrich Froriep

Contact Press / Media

Dr. Ulrich Froriep

Stellvertretender Bereichsleiter Translationale Medizintechnik

Telefon +49 511 5350-294

Patricia Mattis

Contact Press / Media

Patricia Mattis

Business Development Translationale Medizintechnik

Fraunhofer-Institut für Toxikologie und Experimentelle Medizin ITEM